Champions League - Qualifikation, Dienstag, 08.08.00 um 19:00 Uhr in Bröndby bei klarem Wetter und Temperaturen um ca. 15 - 20 Grad C

Bröndby IF Kopenhagen - Hamburger SV 0:2 (0:0)

Nun habe ich nach soo vielen Jahren nun also endlich mein erstes HSV-Europapokal-Spiel gesehen. Naja, war ja auch ´ne lange Dürrezeit. Ganz früher ging es nicht wegen zu jung und auch noch zu HSV-uninteressiert und das letzte mal (Glasgow/Moskau/Monaco) war ich genau in dieser Zeit arbeitslos und konnte es mir einfach nicht leisten.

Nach dem gestrigen Spiel habe ich nun aber ja berechtigte Hoffnung, daß ich in diesem Jahr vielleicht noch die Chance bekomme, weitere Europapokal-Auswärtsspiele zu sehen. Ich habe aber leider nur noch 4 Tage Urlaub zur freien Verfügung....

Naja, noch sind wir ja nicht drin. 

Ich war gestern auch überhaupt das erste mal in Kopenhagen, sodaß auch die Stadt selbst für mich ganz neu war. Von der Stadt war ich dann allerdings alles andere als begeistert. Ich habe da wirklich kaum schöne Ecken gesehen und auch am Tivoli nichts finden können. Lediglich die Kneipen-Straße am Wasser war ganz nett, aber sonst.....

Das Stadion in Vorort Bröndby sah da schon schmucker aus. Es wird neu gebaut und soll dann ca. 23000 Zuschauer fassen. Gestern war noch nicht alles fertiggestellt (z.B. nicht die Unterrang-Blöcke direkt hinter den Toren), aber das wird bestimmt mal ein richtig schönes Schmuckkästchen, in dem man schön Stimmung machen kann.

Die Aufstellung des HSV gestern war mit Mahdavikia anstatt Präger auf der rechten Außenbahn ein wenig überraschend. Allerdings nun auch nicht sooo verwunderlich, weil Pagel ja schon mehrfach erklärt hatte, da´ß beide eigentlich ziemlich gleichauf sind mit Ihrer „Bewerbung“ für diese Position.

Mit dem Anpfiff begannen dann auch endlich die Pflichtspiele der Saison 2000/2001 für den HSV. Meine beiden Freunde, mit denen ich dort war, waren wesentlich aufgeregter als ich. Ich war über mich selbst etwas irritiert, weil ich irgendwie so gar nicht aufgeregt war. Das Spiel war meiner Meinung nach für den objektiven Zuschauer wahrscheinlich arschlangweilig die ganze erste Hälfte. Es gab wirklich kaum Chancen. Besonders aber beim HSV war es mau. Bröndby war engagierter und hatte daher auch die wenigen zu verzeichnenden Torchancen in der ersten Halbzeit. Richtig besser als der HSV waren sie aber auch nicht.

Von der ersten Halbzeit habe ich noch 2 Szenen im Kopf und das waren beides Chancen für Bröndby. Zunächst lief einmal ein Däne frei auf Butt zu. Butt eilte weit aus dem 16er heraus und schaffte es gerade noch, denn Ball vor dem Gegner wegzugrätschen. Hätte er das nicht geschafft, wäre das wohl das 1:0 gewesen. Und dann gab es noch eine weitere, brenzlige Szene. Ein Däne war rechts im Strafraum und schon den Ball eigentlich zu lasch in Richtung des 5m-Raumes. Da hat Butt allerdings nicht schnell genug reagiert. Anstatt sich mit dem Körper auf den Ball zu werfen, wartete er ab, sodaß der Däne den Ball noch vor ihm erreichen konnte. Dabei legte er sich den Ball aber zu weit vor, sodaß er in Richtung Aus trudelte. Butt hatte allerdings versucht, ihm den Ball abzunehmen und der Kopenhagener fiel. Ich könnte bis jetzt nicht sagen, ob das ein Elfer war oder nicht, da ich die Fernsehberichte noch nicht gesehen habe. Allerdings sagte mir ein Freund am Telefon, daß es kein Elfer war sondern eine Schwalbe. Der Schiedsrichter hatte Gott sei Dank auch nicht auf Elfer entschieden.

Auffällig in der ersten Halbzeit war besonders, daß Barbarez überhaupt nicht in´s Spiel fand. Irgendwie nahm er gar nicht teil und schon in der Mitte der ersten Halbzeit sah ich mich leider schon bestätigt, daß vieles in dieser Saison davon abhängen wird, ob Carodos schnell wieder auf die Beine und in Form kommt (wie ich es auch schon im Saisonausblick schrieb). Bei Ketelaer, dem anderen Neuling in der Startformation, gab es Licht und Schatten. Er hatte einige auffällige Szenen, bei denen er aber auch teilweise unglücklich wirkte.

Wir debattierten in der Halbzeit jedenfalls schon mal darüber, wer denn Barbarez in der Spielmacherrolle ersetzen könnte. Da es aber mit dem Ersatz für den Ersatz ein wenig hapert bzw. uns bestenfalls Doll oder vielleicht Präger einfiel, dachten auch wir, daß Pagel wohl erstmal nicht auswechseln würde.

So ging es dann in die Halbzeit und auch die zweite Halbzeit veranlaßte zunächst nicht zu übermäßigem Übermut. Jetzt hatten die Dänen richtig dicke Chancen. Mehrmals tauchten Spieler völlig frei vor Butt auf. Einen dieser Schüsse parierte Butt hervorragend. Bei den anderen waren die Dänen aber auch wirklich teilweise schon von Unfähigkeit gestraft. Sie donnerten diese 100%igen Chancen teilweise eher in Richtung Eckfahne als in Richtung Tor. So kann man ein Spiel nicht gewinnen.

Irgendwann in der 2. Halbzeit „entschieden“ wir HSV-Fans uns dann dazu, mal ein bißchen Dauersupport zu machen und sangen von nun an ohne Unterlaß unser „sha, la-la-la, la-la-la, la-la-la, la-la-la“. Das hat schon Spaß gemacht, wenngleich wir ja zwischendurch immer mal kurz in´s Stocken gerieten bei den dänischen Großchancen. Das Spiel plätscherte aus HSV-Sicht mehr schlecht als recht dahin, obwohl der HSV mit zunehmender Spielzeit zumindest auch selbst mal ein paar ordentliche (aber nicht 100%ige) Chancen hatte.

Das Spiel nahm dann aber meiner Meinung nach eine wirkliche Wendung mit der Einwechslung von Marek Heinz. Natürlich klopfe ich mir nun gerne auf die Schulter und verweise darauf, daß ich ja schon seit dem Trainingslager sage, daß das ein richtig guter werden kann ;-)  Gestern hat er für mein Empfinden jedenfalls einen Super-Eindruck gemacht. Nach seiner Einwechslung kam der HSV viel besser in´s Spiel, was auch daran lag, daß Heinz mehreren Gegnern Knoten in die Beine spielte. Zumindest war er dann auch an der Entstehung der HSV-Führung beteiligt. Wieder einmal hatte er auf der linken Seite den Gegner schlecht aussehen lassen und provozierte so einen Freistoss direkt an der Strafraumgrenze. Diesen Freistoss schoß Mahdavikia hoch vor´s Tor und Barbarez köpfte den Ball aus nächster Entfernung unhaltbar in´s Tor. Ja, nun war er plötzlich der Held. Das ganze Spiel über total unauffällig und (wenn ich mich nicht verhört habe) auch mit leichten Unmutsäußerungen von den Fans bedacht und nun auf einmal Schütze des Tores, das uns vielleicht viele Millionen bedingt. Nun war die ohnehin inzwischen schon prächtige Stimmung im HSV-Block ein einziger Freudentaumel und nur wenig später sollte es noch doller kommen.

Nun revanchierte sich Barbarez nämlich, in dem nun er von links den Ball zu Mahdavikia hereinspielte und Mahdavikia quasi nur den Fuß hinhielt, um die 2:0 Führung zu erzielen.

Jetzt war die Stimmung schier unglaublich im prall gefüllten Gäste-Sitzplatz-Bereich direkt hinter dem Tor, wo die beiden Treffer fielen. Beim „Olé, HSV, olé, olé“ ist es mir fast kalt den Rücken runtergelaufen. 

Ein wunderschönes Ende eines nicht guten HSV-Spiels, das auch ganz schlecht hätte für uns ausgehen können. Wenn wir nicht so viel Glück und einen sehr guten Keeper gehabt hätten, wäre auch ein 0:2 oder 0:3 durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Bei Bayern würde man nach diesem Spiel allerdings ganz klar sagen, daß es klug und abgezockt war.  Ist ja auch ganz egal; jedenfalls war das Ergebnis (NICHT das Spiel) ein ganz großer Schritt in Richtung Champions-League. Ich habe zwar schon des öfteren Pferde vor der Apotheke kotzen sehen und weiß auch, daß man das Fell des Bären nicht verteilen sollte, bevor der Bär erlegt ist, aber es müßte schon wirklich mit dem Teufel zugehen, wenn wir diesen Vorsprung im Rückspiel noch vergeben. Ich nehme aber schon an, daß Pagel den Spielern schon den Ernst der Lage im Rückspiel klarmachen wird. 

Ich bin also guter Hoffnung, bald noch das ein oder andere internationale Spiel des HSV bekriteln zu dürfen. Wie sagte noch irgendein deutscher Profi (dessen Name mir nicht einfällt): Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien !

In diesem Sinne.

Meine Spielerbewertung:

Butt: hat das zu Null mehrfach hervorragend festgehalten: Note 1

Hertzsch: hatte einige schlechte Pässe nach vorne: Note 4

Panadic: Unauffälliger Herr der Lüfte: Note 4

Hoogma: Fiel mir auch nicht besonders auf: Note 4

Hollerbach: mir mißfielen wie immer seine Pässe nach vorne. Hinten würde aber sogar ich ihm ausnahmsweise mal das Prädikat „kämpferisch“ verleihen.

Groth: War, wie einige andere, sehr unauffällig: Note 4

Kovac: der gefiel mir mit am besten, weil er versucht hat, das Spiel zu ordnen: Note 2

Barbarez: Tja, was soll man da für eine Note geben ??? Eigentlich war er ca. 80 Minuten des Spieles so gut wie nicht anwesend und dann hat Sergej das Spiel aber doch maßgeblich entschieden. : Note 3

Mahdavikia: da gilt eigentlich das gleiche wie für Barbarez. Auch Kia war vor dem Tor nur wenig in Erscheinung getreten: Note 3

Ketelaer: war sehr bemüht, wenn ihm auch längst nicht alles gelang. Aber ich finde es trotzdem immer gut, wenn die Spieler dann wenigstens kämpfen und viel laufen: Note 3

Yeboah: fand ich wieder mal längst nicht so schlecht wie viele andere ihn sahen. Er hatte zwar kaum Torszenen, aber trotzdem hat er für mein Empfinden sehr viele von den schlechten Bällen unter Kontrolle gebracht und zu seinen Mitspielern verteilt.: Note 3-

Heinz: kam, sah und siegte. Technisch brilliant: Note 2+

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
dpa meldet:
08.08.00 dpa: HSV: 2:0-Sieg in Kopenhagen :
17 Jahre nach dem Landesmeister- Triumph 1983 steht der Hamburger SV vor der Rückkehr in die Königsklasse des europäischen Fußballs. Im Qualifikations- Hinspiel um den Einzug in die Champions League schafften die Hanseaten am Dienstagabend vor 15 000 Zuschauern bei Bröndby Kopenhagen ein glückliches und vielversprechendes 2:0 (0:0). 
Neuzugang Sergej Barbarez (83.) und Mehdi Mahdavikia (85.) öffneten mit ihren Treffern kurz vor dem Abpfiff das Tor für das Millionen- Spiel. Der HSV kann nun mit einem beruhigenden Polster in das Rückspiel am 22. August gehen.
Champions League bedeutet das große Geschäft: 15 Millionen sind garantiert, bis 35 Millionen Mark könnte sie in die Kassen spielen. Davor steht aber die Qualifikation. Zwei Millionen Mark ist dem HSV das Ticket für die Champions League wert, 50 000 Mark schütten die Kopenhagener pro Spieler für die Qualifikation aus.
Das Hinspiel offenbarte denn auch lange Zeit auf beiden Seiten mehr Angst vor der Niederlage als Mut zum Risiko. Zu viel stand auf dem Spiel. "Wir sollten auf jeden Fall unser Spiel spielen und Bröndby erst gar nicht zur Entfaltung kommen lassen", forderte Sportchef Holger Hieronymus vor dem Anpfiff. Die Hamburger begannen auch offensiv, ließen sich aber mit Spielverlauf immer mehr in die Defensive drängen. Niko Kovac hatte schon nach zwei Spielminuten die erste Chance für den HSV - danach lief nicht mehr viel. Riesenglück für die Hanseaten, als Torwart Butt in der 25. Spielminute weit außerhalb des Strafraums gegen den heranstürmenden Graulund klären konnte.
Im Mittelfeld lief beim HSV wenig zusammen, zu ideenlos war das Spiel. Dazu gab es Fehlpässe am Fließband. Die Gesichtszüge von Trainer Frank Pagelsdorf sprachen Bände. Wütend sprang er immer wieder von seiner Bank auf.
Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff drohte dem HSV der befürchtete Rückstand. Aber Graulund verpasste allein vor Butt knapp das Tor. Am Ende mussten sich die Hamburger bei ihrem starken Schlussmann bedanken, dass sie nicht ins Hintertreffen gerieten. Innerhalb einer Minute verhinderte Butt in der 60. und 61. Spielminute mit herrlichen Paraden gegen Bagger zwei Mal einen möglichen Gegentreffer. In der 70. Minute verpasste noch ein Mal Graulund das HSV- Gehäuse. Barbarez und Mahdavikia drehten in der Schlussphase den Spieß um. Und Pagelsdorf durfte doch noch jubeln.

 
kicker meldet:
Champions League Qualifikation, 3. Runde, Hinspiel: Bröndby IF - Hamburger SV 0:2 (0:0):
Ein glücklicher Erfolg für den Hamburger SV, der sich fast die ganze Spielzeit gegen eine aggressiv auftretende dänische Mannschaft sehr schwer tat und erst mit einem Doppelschlag in der Schlussphase auf die Siegerstraße fand. 
HSV-Coach Pagelsdorf überraschte mit dem Einsatz von Mahdavikia, für den Roy Präger auf der Reservebank Platz nehmen musste. Die Hanseaten präsentierten sich für ein Spiel mit hoher Bedeutung in der ersten Hälfte sehr sorglos, kam zu kaum einer echten Torchance. Nur Niko Kovac hatte in der 17. Minute mit einem Kopfball die Gelegenheit zur Führung, ansonsten tat sich der HSV im Angriff gegen einen früh störenden Gastgeber sehr schwer. In der Defensive sorgten zudem Abspielfehler und Missverständnisse für Gefahr vor dem Kasten von Jörg Butt. 
Erst zwei Riesenchancen für die Dänen in der 60. Minute (Butt konnte jeweils gegen Bagger klären) weckte den HSV etwas aus seiner Lethargie, so dass sich zeitweilig ein munterer Schlagabtausch beider Mannschaften mit leichten Vorteilen für Bröndby entwickelte. Sechs Minuten vor dem Ende doch noch die überraschende Hamburger Führung: Barbarez verwandelte einen Mahdavikia-Freistoß von der linken Strafraumgrenze per Kopf zum 0:1. Nur zwei Minuten später revanchierte sich Barbarez an Mahdavikia und passte mustergültig auf den Iraner, der frei im Strafraum den 0:2-Endstand erzielte. Eine glänzende Ausgangssituation für die Hanseaten, die sich aber zum Bundesliga-Auftakt gegen 1860 München noch werden steigern müssen. 
Höhepunkte:
17. Niko Kovac köpft nach einer Ecke von rechts über das Tor. 
20. Butt spitzelt den Ball knapp vor dem heranstürmenden Graulund ins Seitenaus.
25. Butt bestätigt sich als Libero: Der HSV-Keeper muss weit aus dem Strafraum laufen, um einen Angriff der Dänen abzuwehren.
42. Yeboah versucht einen Flugkopfball, scheitert jedoch kläglich. 
46. Glück für den HSV: Graulund stürmt gleich nach dem Wiederanpfiff auf das HSV-Tor zu, bekommt den Ball schön in den Lauf gespielt, trifft jedoch das Leder nicht richtig. Butt wäre wohl chancenlos gewesen. 
53. Groth zieht aus 20 Metern ab, der Ball geht jedoch deutlich am rechten Torpfosten vorbei. 
60. Butt rettet den HSV vor dem Rückstand: Bagger kann frei von der Strafraumgrenze abziehen, doch der HSV-Schlussmann lenkt den Ball über das Tor. Nach der anstehenden Ecke klärt abermals Butt per Faustabwehr einen Bagger-Kopfball.
69. Wieder eine Chance für die Gastgeber. Butt ist erneut auf dem Posten und wehrt einen strammen Schuss von Graulund ab. 
83. Doch noch das 0:1: Barbarez köpft einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze ins Netz. 
85. Barbarez passt auf Mahdavikia, der unbedrängt vor dem dänischen Tor die 2:0-Führung erzielt.