DFB-Pokal, 1.Runde, Sonntag, 27.08.00 um 17:00 Uhr in Aue.

Erzgebirge Aue - Hamburger SV 0:3 (0:1)

Das Spiel habe ich nur in einer kurzen Zusammenfassung gesehen und kann daher keinen Kommentar dazu abgeben !

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
Sport1 meldet:
Ketelaer schießt HSV in Führung 

Aue - Der Hamburger SV hat die Auswärtshürde FC Erzgebirge Aue in der ersten Runde um den DFB-Pokal locker übersprungen. 

Am Sonntag kamen die Schützlinge von Trainer Frank Pagelsdorf vor 13.500 Zuschauern zu einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den Nord-Regionalligisten. 

Marcel Ketelaer hatte die Hanseaten nach 30 Minuten in Führung gebracht, Mehdi Mahdavikia erhöhte nach 53 Minuten auf 2:0, ehe Marek Heinz mit einem Volleyschuss das Endresultat markierte (86.). 

Aue in allen Belangen unterlegen 

Aue begann zwar engagiert, doch war schon bald zu erkennen, dass man dem Gegner in fast allen Belangen unterlegen ist. Trotz des Bemühens konnte der Tabellenführer der Regionalliga Nord in den ersten 45 Minuten nur eine Chance herausarbeiten, die Pagels nach 37 Minuten kläglich vergab. 

Der HSV, der zunächst auf Yeboah, Cardoso, Hollerbach und Präger verzichtete, zeichnete sich durch technische Klasse und hohe Laufbereitschaft aus. 

In der Chancenverwertung sündigte der Champions-League-Teilnehmer, der am Sonntag den tschechischen Nationalspieler Milan Fukal von Sparta Prag für mehr als sieben Millionen Mark verpflichtete. 

HSV mit Kontern gefährlich 

Hoogma (14.) scheiterte mit einem Kopfball, nach 39 Minuten fabrizierte der Auer Kurth fast ein Eigentor, als er eine Flanke des überragenden Ketelear an die Latte lenkte. 

Erst nach dem 0:2, das Mahdavikia in Gerd Müller-Manier erzielte, kamen die Erzgebirgler besser zum Zuge und erarbeiteten sich mehrere Chancen. Die beste vergab Pagels nach einer Stunde Spielzeit, als er eine Flanke nur ganz knapp verpasste. 

Der HSV verlegte sich nach der sicheren Führung mehr auf Konter, mit denen er immer gefährlich blieb. Einen Heber von Präger, der allein auf Aues Torhüter Kischko zulief, konnte im letzten Moment von der Linie geschlagen werden. 


 
dpa meldet:
Im Erzgebirge nicht abgestürzt 
   
Fußball: Aue - Hamburger SV 0:3 
   
Der Hamburger SV hat die Auswärtshürde FC Erzgebirge Aue in der ersten Pokalrunde locker übersprungen. Die Schützlinge von Trainer Frank Pagelsdorf kamen vor 13.500 Zuschauern zu einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den Nord- Regionalligisten. Marcel Ketelaer hatte die Hanseaten nach 30 Minuten in Führung gebracht, Mehdi Mahdavikia erhöhte nach 53 Minuten auf 2:0, ehe Marek Heinz mit einem Volleyschuss das Endresultat markierte (86.). 
   
Der HSV, der zunächst auf Yeboah, Cardoso, Hollerbach und Präger verzichtete, zeichnete sich durch technische Klasse und hohe Laufbereitschaft aus. In der Chancenverwertung sündigte der Champions-League-Teilnehme. Hogma (14.) scheiterte mit einem Kopfball, nach 39 Minuten fabrizierte der Auer Kurth fast ein Eigentor, als er eine Flanke des überragenden Ketelear an die Latte lenkte. Erst nach dem 0:2, das Mahdavikia in Gerd Müller-Manier erzielte, kamen die bemühten, aber überforderten Sachsen besser zum Zuge und erarbeiteten sich mehrere Chancen. Die beste vergab Pagels nach einer Stunde Spielzeit, als er eine Flanke nur knapp verpasste. Der HSV verlegte sich nach der sicheren Führung mehr auf Konter, mit denen er immer gefährlich blieb. 
FC Erzgebirge Aue: Kischko - Hasse (70. Salomo)- Sionko, Heidrich, Müller - Heidler, Tomoski, Kurth, Grund (65. Boban) - Kunze (65. Jank), Pagels. 
Hamburger SV: Butt - Hogma - Panadic (26. Kientz), Hertzsch - Groth, Kovac, Töfting, Babarez - Heinz (88. Doll), Ketelaer (65. Präger), Mahdavikia.
Tore: 0:1 Ketelaer (30.), 0:2 Mahdavikia (53.), 0:3 Heinz (85.) - Gelbe Karten: - Panadic, Babarez - Beste Spieler: Pagels, Heidler - Ketelaer, Hertzsch - Zuschauer: 13.500 - Schiedsrichter: Fleischer (Ulm).

 
kicker meldet:
DFB-Pokal, 1. Runde: Erzgebirge Aue - Hamburger SV 0:3 (0:1)

Hanseatische Routine reichte völlig 27.08.00
 
Aue: Kischko (3,5) - Hasse (4) - Sionko (3), Müller (4), Heidrich (3) - Heidler (2,5), Tomoski (3), Kurth (4), Grund (3,5) - Pagels (2,5), Kunze (4,5) - Trainer: Schädlich

Hamburg: Butt (3) - Hoogma (3) - Hertzsch (2), Panadic (-) - Kovac (3), Groth (3,5) - Barbarez (4), Töfting (3,5) - Ketelaer (1,5), Heinz (3,5) - Mahdavikia (2,5) - Trainer: Pagelsdorf

Eingewechselt: 65. Jank (-) für Grund, 70. Salomo (-) für Hasse - 26. Kientz (3) für Panadic, 65. Präger (-) für Ketelaer, 88. Doll (-) für Heinz - Reservebank: Böhme (Tor), Boban, Ernst - Hillenbrand (Tor), Sandmann, Yeboah, Hollerbach

Tore: 0:1 Ketelaer (30.), 0:2 Mahdavikia (53.), 0:3 Heinz (88.)

SR: Dr. Fleischer (Ulm), Note 2,5, leitete die faire Partie souverän

Zuschauer: 13 500

Gelbe Karte: Panadic
--------------------------------------------------------------------------------
Analyse

Von einer Pokalsensation war Aue von Beginn an weit entfernt. Über das gesamte Spiel besaß der Champions-League-Teilnehmer den durchdachteren Spielaufbau, dem die Auer außer Kampf nichts entgegenzusetzen hatten. Der nicht zu bremsende Ketelaer ersetzte Cardoso als Antreiber beinahe perfekt und markierte in der 30. Minute nach schönem Solo über links das 1:0. Nach Mahdavikias Treffer in der 53. Minute war die Partie gelaufen und die Gäste spulten routiniert ihr Programm ab. Höhepunkt eines glanzlosen Pokalspiels war Heinz' Volleyschuss aus 16 Metern zum 3:0.

Der Spitzenreiter der Regionalliga Nord, bei dem das Stürmerduo Kirsten/Kunze durch Kirstens verletzungsbedingten Ausfall gesprengt wurde, konnte aus seinen wenigen Chancen kein Kapital schlagen. Ein HSV-Sieg war nie in Gefahr.