UEFA-CUP 2000/2001, 3. Runde, Donnerstag, 23.11.00 um 20:45 Uhr im Römer Olympiastadion.

AS Rom - Hamburger SV 

Ich habe das Spiel nur im TV gesehen. Daher wieder ein kürzerer Bericht.

Dank ARD mußte ich schon vorher starke Überlegungen anstellen, wie ich denn das Spiel von Beginn an live mitbekommen könnte. Die ARD übertrug ja vorher das Spiel von Leverkusen, wodurch man die ersten 15 – 20 Minuten des HSV-Spieles verpassen mußte.

So fuhr ich doch wieder zu einem Freund, um das Spiel auf Rai Uno sehen zu können. Denn der italienische Sender sollte das Spiel ja die komplette Spielzeit live übertragen und mein Kumpel kann dank seiner Satellitenschüssel und d-Box Rai Uno empfangen.

So hatten wir es uns gerade gemütlich gemacht vorm Fernseher als plötzlich ca. 3 Minuten nach Spielbeginn nur noch ein schwarzes Bild kam. Scheisse, da war nix zu machen. War wohl verschlüsselt.
Ran an den PC, weil er auch kein vernünftiges Radio hatte, mit dem man NDR1-Hamburg Welle empfangen hätte können (denn die haben auch die ersten 15 Minuten live im Radio übertragen). Auf der NDR-Seite sogar gefunden, daß es das auch per live-Radio im Internet gibt. Doch dann – fehlte ein plugin für den RealPlayer. Naja, nur 116 KB, wurde also sofort geladen. Und dann sagte ich noch: Jetzt fehlt nur, daß dazu Windows neu gestartet werden muß...... Naja, gesagt, getan, Meldung auf dem Schirm und ich hätte heulen mögen. Als wir den PC dann letztendlich soweit hatten, gab es Nachrichten im Radio. Ich will wein´....

Dann aber begann endlich die ARD-Übertragung und damit der eher der langweilig-traurige Teil des Abends.
In der ersten Halbzeit war Rom zwar dominant, aber strahlte kaum Torgefahr aus. In der Zeit, die ich nicht sehen konnte, hatten sie eine klare Torchance, die allerdings nur an den Pfosten geschossen wurde.

Und dann wurde Ihnen eben die Führung geschenkt. Und wie schon beim letzten Pflichtspiel war es wieder „unser“ Torwart Hans Jörg Butt. Einen lächerlichen Flachschuss aus 30 m ließ er unter sich hindurchkullern. Ich habe mich nur weggedreht und mir die Hände vor´s Gesicht gehalten. Es ging mir durch den Kopf, was nun wieder alles passieren würde:

Ich habe beim AS Rom ja so und so nicht all zu sehr mit einem Erfolg gerechnet; daher habe ich mich zunächst über das Tor gar nicht mal sooo gegrämt. Ich mußte nur gleich wieder daran denken, daß es jetzt wieder richtig los geht. Die „Butt-Contras“ werden pfeifen, daß die Wände wackeln und die Butt-Befürworter werden ihn auf Teufel komm raus verteidigen. Die nächsten Wochen werden jedenfalls für Butt bestimmt nicht schön werden.

Nach dieser Chance hatte Rom noch 1 – 2 gute Möglichkeiten in HZ1, die allerdings nicht genutzt werden konnten. Einmal klärte dabei Präger auf der Linie per Kopfball. So ging es mit einem 0:1 in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit zog sich Rom zusehends zurück und verlegte sich auf´s Kontern. Das taten sie allerdings mit zunehmender Spielzeit sehr effektiv. Nee, effektiv ist wohl das falsche Wort, denn getroffen haben Sie ja nicht, aber reichlich gute Chancen dazu. Die meiste haben die Italiener eher peinlich verschossen, aber 2 mal hat auch Butt zugegebenermaßen sehr gut gehalten.

Der HSV hatte zwar zunehmend mehr Ballkontakte, doch darauf konnte man fast nie gefährliche Chancen erarbeiten. Die besten Chancen hatten der eingewechselte Yilmaz nach einem Dribbling von links in den Strafraum und ganz am Ende ein HSVer (ich weiß nicht mehr wer) mit einem abgefälschten Schuss.

Letztendlich sind wir wohl mit einem 0:1 ganz gut bedient, da es auch durchaus hätte höher ausfallen können. So hat man zumindest für das Rückspiel in Hamburg noch alle Möglichkeiten offen.

Bemerkenswert war noch die Aufstellung auf beiden Seiten. Rom trat völlig unerwartet ohne ihre Stürmerstars Batistuta und Totti an. Batistuta saß sogar nicht mal auf der Bank. Da sprach schon etwas von Geringschätzung des Gegners. In der ersten Halbzeit hatte ich mich auch gewundert, daß die Römer nicht gleich versuchten, uns zu überlaufen. Aber sie spielten seeeehr ruhig und machten gar keine Ansätze, uns zu „schlachten“.

Der HSV hatte „dank“ seiner Verletztenmisere auch wieder eine sehr seltsame Aufstellung. So spielte man mit Viererkette und davor noch Kientz als weitere Absicherung. Das Ergebnis gab uns letzten Endes auch recht, wenn es auch hätte schlimmer ausgehen können bei konsequenter Chancenverwertung der Römer.

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
Sport1 meldet: HSV ohne Chance in Rom

Trotz eines erneuten Butt-Patzers ist der Hamburger SV im Hinspiel der dritten Runde des UEFA-Pokals beim AS Rom mit einem "blauen Auge" davongekommen. Der italienische Spitzenreiter gewann am Donnerstagabend mit 1:0 (1:0) durch einen Treffer von Guigou (33.), den der HSV-Keeper mit einem schweren Fehler verschuldete. 
Butt steigerte sich nach der Halbzeit

Die Ausgangsposition für das bereits ausverkaufte Rückspiel am 7. Dezember im Volksparkstadion ist für den krassen Außenseiter HSV gegen die auswärtsstarken Römer damit dennoch erträglich, denn nach der Pause bewahrte Butt mit mehreren Glanzparaden die Gäste vor einer höheren Niederlage.

Zu Beginn ließ sich der HSV von bengalischem Feuer und der Gänsehaut-Atmosphäre» im Olympiastadion vor 42 705 Zuschauern nicht beeindrucken. Die Römer, die sogar auf ihre Superstars Batistuta und Totti verzichteten, waren nur bei Standardsituationen gefährlich, allerdings traf Montella in der 13. Minute mit einem Schuss nur den Pfosten. 

HSV sehr offensiv ausgerichtet
«Ich bin gespannt wie die Römer auf unsere drei Spitzen reagieren», hatte HSV-Trainer Frank Pagelsdorf vor dem Anpfiff orakelt. Immerhin hatte er Regisseur Barbarez, der mit einer Oberschenkel-Verletzung kämpft, eine Ruhepause verordnet und ließ eine offensive Anfangsformation auflaufen.

In der 33. Minute dann die kalte Dusche für die Hamburger: Nach seinem schweren Patzer gegen Leverkusen leistete sich Keeper Hans-Jörg Butt erneut einen "Blackout" und ließ einen ungefährlichen 20-Meter-Schuss von Guigou durch die Arme rutschen.

Nach dem Gegentor verlor der HSV die Linie
Im Anschluss verlor der HSV die Linie und vor allem Butt wurde immer unsicherer. Kurz vor der Pause musste Präger mit dem Kopf auf der Linie gegen einen Kopfball von Samuel klären - Butt war bei der Flanke planlos durch den Fünf-Meter-Raum geirrt.

"Der Fehler hat bei der Mannschaft aufs Gemüt gedrückt", meinte HSV-Sportchef Holger Hieronymus in der Pause, "wir müssen jetzt unsere Sicherheit zurück gewinnen." Dies gelang dem Außenseiter nur bedingt: Zwar konnte auch durch die Einwechslung von Yilmaz, der seine ersten HSV-Minuten in dieser Saison bekam, etwas mehr Druck entwickelt werden, in Gefahr kamen die Römer jedoch nur ein Mal.

Yilmaz belebte Hamburger Offensivspiel
Yilmaz hatte einen Gegenspieler umkurvt und war zweimal am ebenfalls unsicheren Römer Ersatztorhüter Lupatelli gescheitert (63.). Der AS Rom kam dagegen durch Montella, der aus zehn Metern nur Zentimeter neben das Tor schoss, und zwei Minuten später aus wenigen Metern an Butt scheiterte, sowie Guigou (Lattentreffer) zu guten Möglichkeiten, das Ergebnis noch zu erhöhen. 

In der Schlussphase parierte Butt dann noch dreimal hervorragend gegen die eingewechselten Totti und Balbo. 


 
dpa meldet: Hans-Jörg Butt hat seine Nerven nicht mehr im Griff

Uefa-Pokal: HSV-Torhüter patzt beim 0:1 bei AS Rom – Hamburg nach der Pause aktiver

dpa Rom. Trotz eines erneuten Butt-Patzers ist der Hamburger SV im Hinspiel der 3. Runde des Uefa-Pokals beim AS Rom mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Der italienische Spitzenreiter gewann gestern Abend 1:0 (1:0) durch einen Treffer von Guigou (33.), den der HSV-Torhüter mit einem schweren Fehler verschuldete. Die Ausgangsposition für das bereits ausverkaufte Rückspiel am 7. Dezember im Volksparkstadion ist für Außenseiter HSV gegen die auswärtsstarken Römer damit dennoch erträglich, denn nach der Pause bewahrte Butt mit mehreren Glanzparaden die Gäste vor einer höheren Niederlage. 

Zu Beginn ließ sich der HSV von bengalischem Feuer und der „Gänsehaut-Atmosphäre“ im Olympiastadion vor 42 705 Zuschauern nicht beeindrucken. Die Römer, die auf ihre Stars Batistuta und Totti verzichteten, waren nur bei Standardsituationen gefährlich, allerdings traf Montella in der 13. Minute mit einem Schuss den Pfosten. „Ich bin gespannt wie die Römer auf unsere drei Spitzen reagieren“, hatte Trainer Frank Pagelsdorf vor dem Anpfiff orakelt. 

In der 33. Minute kam die kalte Dusche für die Hamburger: Nach seinem schweren Patzer gegen Leverkusen leistete sich Hans-Jörg Butt erneut einen „Blackout“ und ließ einen harmlosen 20-Meter-Schuss von Guigou durch die Arme rutschen. Im Anschluss verlor der HSV die Linie und vor allem Butt wurde immer unsicherer. Kurz vor der Pause musste Präger auf der Linie einen Kopfball von Samuel klären – Butt war bei der Flanke durch den Fünf-Meter-Raum geirrt. Nach der Pause war der HSV aktiver. Yilmaz scheiterte zweimal am Römer Ersatztorhüter Lupatelli.


 
kicker meldet: AS Rom - Hamburger SV 1:0 (1:0) 

AS Rom: Lupatelli - Aldair, Zebina, Samuel - Tommasi, Guigou, Candela, Nakata - Cafu, Montella, Del Vecchio 
Hamburger SV: Butt - Hertzsch, Hoogma, Panadic - Sandmann, Präger, Kientz, Töfting - Mahdavikia, Yeboah, Ketelaer 

Tore:  1:0 Guigou (33.) 
Eingewechselt:  75. Zanetti für Guigou, 78. Balbo für Del Vecchio, 78. Totti für Montella - 46. Yilmaz für Ketelaer, 64. Heinz für Mahdavikia, 72. Barbarez für Yeboah 
Schiedsrichter: Hamer 
Zuschauer: 42705 
Gelbe Karten: Präger, Yilmaz 

Kurzbericht 
Der aktuelle Tabellenführer der italienischen Serie A verzichtete überraschend auf die beiden Superstars Francesco Totti und Gabriel Batistuta. HSV-Trainer Frank Pagelsdorf gab Barbarez eine Pause, für den der eher defensiv orientierte Kientz in die Mannschaft rückte. Für den verletzten Hollerbach spielte Ketelaer auf der linken Seite.

Der HSV konnte die erste halbe Stunde im Römer Olympiastadion ausgeglichen gestalten. Dank einer konzentrierten Leistung ließen die Hanseaten nur eine Möglichkeit für Rom zu: In der 13. Minute konnte Montella nach schönem Pass von Tommasi HSV-Keeper Butt mit einem Heber überwinden, doch der Ball sprang vom linken Pfosten ins Feld zurück. 

Nach 33 Minuten dann die kalte Dusche für den HSV: Einen an sich harmlosen Distanzschuss von Goigou aus halblinker Position ließ HSV-Keeper Hans-Jörg Butt durch die Arme zum 1:0 für die Römer gleiten. Nach diesem Patzer wirkte der HSV verunsichert, und die Römer kamen noch zu einer guten Möglichkeit, doch Präger konnte nach einem Kopfball von Del Vecchio für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie klären.

Nach der Pause kam mehr Dynamik in die Partie, weil der Spitzenreiter der italienischen Serie A das Tempo verschärfte. Bereits nach zwei Minuten die erste Möglichkeit für Rom als Del Vecchio den Ball aus 14 Metern völlig freistehend in den Abendhimmel beförderte. In der 63. Minute dann endlich die erste gute Chance für den HSV doch der in der Halbzeit für Ketelaer gekommene Yilmaz scheiterte mit seinem Schuss aufs kurze Eck an Roms Keeper Lupatelli. Die Antwort der Römer kam postwendend: Noch in derselben Minute konnte sich Del Vecchio bis an die Grundlinie durchspielen, seine flache Hereingabe setzte Montella Zentimeter am HSV-Gehäuse vorbei. Und nur eine Minute später flankte Cafu in den Strafraum, Montella steht völlig frei vor Butt der mit einer Glanzparade klären konnte, der Nachschuss von Goingou ging an die Querlatte.

Eine knappe Viertelstunde vor Schluss erhöhte Roms Trainer Fabio Capello den Druck und brachte den Argentinier Balbo und Superstar Francesco Totti (79.). Letzterer stand sofort im Mittelpunkt des Geschehens: Cafu konnte sich zum wiederholten Mal auf der rechten Seite durchsetzen, an seiner Hereingabe rutschte Totti nur um Zentimeter vorbei (81.). Vier Minuten später spielte Totti Candela auf der linken Seite frei, dessen Flanke erwischte Balbo mit dem gestreckten Fuß, doch Butt kann sich nochmals auszeichnen und parierte mit einem glänzenden Reflex.

Fazit: Ein Fehler von Hans-Jörg Butt brachte den HSV um den Lohn der Mühen, doch der Sieg der Römer ging wegen einer Vielzahl an hochkarätigen Möglichkeiten in Ordnung. 

Trainer Frank Pagelsdorf (Hamburg): “Wir haben ein sehr gutes Ausgangsergebnis erzielt. Für das Rückspiel ist jetzt alles offen. Wir können uns bei Jörg Butt bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausgefallen ist. Jörg hat nach seinem Fehler etliche Szenen gehabt, wo er das eine oder andere Tor verhindert hat.“

Höhepunkte:
Schlusspfiff
85. Minute: Nach Pass von Totti flankt Candela auf Balbo, der sein langes Bein ausfährt, doch Butt kann mit einer Glanzparade zur Ecke klären.
81. Minute: Cafu kann sich auf der rechten Seite durchsetzen, doch Totti verpasst seine Hereingabe mit dem langen Bein um Haaresbreite.
65. Minute: Hoogma patzt im Fünfmeterraum, Montella zieht aus kürzester Distanz ab, doch Butt kann mit einem tollen Reflex abwehren, der Nachschuss von Goigou landet an der Querlatte.
63. Minute: Del Vecchio kann sich auf rechts durchstzen, passt von der Grundlinie in den Strafraum, Montella zieht aus zehn Metern ab, Zentimeter am rechten Pfosten des HSV-Gehäuses vorbei.
63. Minute: Die erste Chance für den HSV: Der eingewechselte Yilmaz kann sich auf links durchsetzen,schiesst aufs kurze Eck, doch AS-Keeper Lupatelli kann abwehren.
48. Minute: Nach Pass von Nakata zieht Del Vecchio aus der Drehung sofort ab, der Ball geht über das Tor.
Anpfiff 2. Halbzeit
Halbzeit
33. Minute: Die Führung für Rom nach einem bösen Schnitzer von HSV-Keeper Butt!! Ein eher ungefährlicher Fernschuss von Goigou rutscht dem 26-jährigen durch die Arme.
15. Minute: Tommasi passt auf Montella der zieht sofort ab, sein Schuss geht an den Pfosten.
Anpfiff