Bundesliga 2004/2005, 2. Spieltag, Samstag, 14.08.04 im Mainzer Bruchweg-Stadion

FSV Mainz 05 - Hamburger SV 2:1 (0:1)

Ich habe keinen Spielbericht zu diesem Spiel verfaßt. 

Im Nachhinein kann ich mich auch nicht an viel erinnern. Das wäre allerdings auch schwierig, weil ich von dem SPiel fast gar nichts gesehen habe. Bei meinem Kumpel funktionierte premiere nicht und daher wird es vielleicht das einzige Liga-Spiel der Saison sein, das ich nicht live (zumindest am TV) gesehen habe.

Machte aber auch nichts. Hatte genug zu tun an dem Tag und es fehlte mir auch nicht sonderlich.

Ich freute mich im Radio über die Führung. Als ich nach der Pause wieder ins Auto stieg und das Radio einschaltete, lagen wir bereits 2:1 hinten. Da war ich dann doch bedient und ärgerte mich, daß ich überhaupt etwas von der Führung mitbekommen hatte.

Normalerweise erwarte ich von unseren Jungs auswärts ja schon gar nix mehr. Aber wenn man schon mal führt....

Tabelle des Spieltages

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
kicker: 
FSV Mainz 05:  Wache (3,5) - Nikolic (4,5), M. Friedrich (3), Bodog (4), Rose (3,5) - Babatz (3) - F. Gerber (4), Kramny (3,5) - N. Weiland (4), Dworrak (5,5), Weber (4) - Trainer: Klopp

Hamburger SV:  Pieckenhagen (4) - Wicky (5), van Buyten (4,5), B. Reinhardt (5), Kling (5) - Beinlich (5) - Jarolim (4,5) - Mahdavikia (5), Rahn (4) - Barbarez (5), Mpenza (5) - Trainer: Toppmöller

Tore:   0:1 van Buyten (28., Rechtsschuss, Vorarbeit Rahn), 1:1 da Silva (51., Rechtsschuss, F. Gerber), 2:1 da Silva (53., Linksschuss, Nikolic)

Eingewechselt:   43. da Silva (1,5) für Dworrak, 60. Abel (3,5) für Nikolic, 82. Casey für Weber - 65. Schlicke für Kling, 65. Takahara für Rahn, 77. V. Hleb für Beinlich

Chancenverhältnis:  6:4

Eckenverhältnis:  1:9

Schiedsrichter:  Albrecht  (Kaufbeuren), Note 4,5 - entschied vor dem 0:1 auf Freistoß, dem kein Foul von Bodog an Barbarez vorausging. Viele Missverständnisse mit seinen Assistenten

Zuschauer:  18700 (ausverkauft)

Gelbe Karten:  M. Friedrich - Mpenza, Schlicke, V. Hleb

Spielnote:  3,5

Spieler des Spiels:  

 
da Silva, Antonio
Trainer Jürgen Klopps Joker stach. Ein Mal mit rechts, ein Mal mit links - ein sehenswerter Doppelpack krönte den starken Auftritt des Brasilianers.

Analyse
FSV-Coach Jürgen Klopp vertraute mit zwei Ausnahmen der Anfangsformation, die mit einer 2:4-Auswärtsniederlage in Stuttgart in das Abenteuer Bundesliga gestartet war. Kramny und Weber durften beginnen, weichen mussten da Silva und Auer, der gar nur auf der Tribüne Platz nehmen durfte. Bei den Gästen aus Hamburg nahm Trainer Klaus Toppmöller im Vergleich zur 0:2-Heimniederlage gegen die Bayern zwei Änderungen vor. Die verletzten Benjamin (Kahnbeinbruch) und Romeo blieben draußen, dafür durften Beinlich und Mahdavikia (vom Asien-Cup zurück) ran.

Ganz Mainz fieberte der Bundesliga-Heimpremiere entgegen. Nach der klaren Niederlage in Stuttgart sollte die Bundesligatauglichkeit nachgewiesen werden. Bei den Gästen war der Druck nach der Heimpleite gegen die Bayern angesichts der eigenen Erwartungshaltung bereits hoch. 

Trotz der aufgeheizten Stimmung im Stadion blieb der HSV in der Anfangsphase kühl und kontrollierte das Spiel. Klare Chancen konnten sich die Hanseaten aber nicht herausarbeiten. Angefeuert von ihren Fans hielten die Mainzer beherzt dagegen. Mit viel Laufarbeit unterbanden sie zwar damit die Angriffsversuche der Gäste, doch nach vorne fiel ihnen wenig ein.

An Höhepunkten war das Spiel über weite Strecken arm. Dass der HSV dann doch in Führung ging, hatte er einer kuriosen Vorgeschichte zu verdanken: Bei einem Freistoß von der Strafraumkante gelang es Mahdavikia zunächst nicht einen Pass aus einem Meter zu stoppen, Rahn ließ sich nicht beirren und zog ab. Sein Geschoss traf seinen Mannschaftskameraden van Buyten am Knie, von dort kullerte die Kugel ins Netz (28.). 

Wer nun eine Reaktion der Hausherren erwartete, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, durch einige Nachlässigkeiten in der Abwehr hatten die Hanseaten noch Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Zunächst zog Rahn auf links davon, doch seine Flanke auf den gestarteten Mpenza war zu unpräzise. Kurz später war es dann Barbarez, dem von rechts der letzte Pass völlig missglückte (43.). 

Wie ausgewechselt kehrten die Mainzer aus der Kabine zurück. Endlich wagten sie sich beherzter nach vorne und setzten die HSV-Abwehr unter Druck. Die Belohnung folgte postwendend. Nach einem Durcheinander im Hamburger Strafraum behielt Gerber die Übersicht. Er legte auf für da Silva, der mit einem trockenen Flachschuss von der Strafraumgrenze Pieckenhagen keine Chance ließ (51.). 

Trotz der kalten Dusche befand sich die HSV-Hintermannschaft weiter im Tiefschlaf. Eine Flanke von Nikolic segelte von ganz rechts in den Strafraum. Wicky verschätzte sich, hinter ihm lauerte da Silva und vollendete volley (53.). 

Der Doppelschlag der Mainzer zeigte beim HSV deutlich Wirkung. Nach vorne gelang den Hanseaten wenig Konstruktives. Vor allem aus dem Mittelfeld kamen kaum Impulse. Dass die Gäste nicht zur Entfaltung kamen, lag natürlich an den nun wie befreit aufspielenden Mainzern. Geschickt machten sie durch viel Laufarbeit die Räume eng, versäumten es aber, durch konsequentere Chancenauswertung frühzeitig den Sack zuzumachen.

Mainz feiert verdient seinen ersten Bundesligasieg dank einer engagierten Leistung in der zweiten Hälfte. Der HSV dagegen enttäuschte und legt einen klassischen Fehlstart hin.
 

Spielereignisse im Detail
Schlusspfiff 
 
86 Kramny mit einem schönen Schlenzer aus etwa 16 Metern. Der Ball fliegt nur knapp am linken Torwinkel vorbei. 
 
84 Mainz hat das Spiel jetzt sicher im Griff. Vom HSV kommt erschreckend wenig. 
 
70 Babatz versucht's mit einem direkt geschossenen Feistoß. Pieckenhagen taucht rechtzeitig in die linke Ecke ab und hält sicher. 
 
68 Weber setzt sich im Kopfballduell gegen Wicky durch, doch Pieckenhagen ist zur Stelle. 
 
53
 Mainz legt nach! Wicky unterläuft eine weite Flanke von rechts durch Nikolic. Da Silva lässt sich nicht lange bitten und schiebt aus kurzer Distanz ein. 
 
51
 Der Ausgleich! Durcheinander im Hamburger Strafraum. Gerber legt zurück auf da Silva, der mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze Pieckenhagen keine Chance lässt. 
 
50 Mainz nun mit mehr Zug nach vorne. 
 
  Anpfiff 2. Halbzeit 
 
  Halbzeitpause 
 
  Abpfiff 1. Halbzeit 
 
43 Der HSV vergibt zwei Riesenchancen kläglich. Zunächst spielt Rahn einen schwachen Pass auf den frei vor dem Tor stehenden Mpenza. Rose kann klären. Dann ist es Barbarez, der mit einem kläglichen Pass ein sicheres Tor "verhindert". 
 
36 Wieder ist es Weber, der im Mainzer Sturm Akzente setzt. Er fackelt nicht lange bei einem Zuspiel, aber sein Volley-Schuss geht links am Tor vorbei. 
 
28
 Kurioser Führungstreffer für den HSV. Mahdavikia unterläuft bei einem Freistoß von der Strafraumgrenze zunächst ein Stockfehler. Rahn kommt dennoch zum Schuss, trifft dabei van Buyten, von dessen Bein die Kugel ins Netz kullert. 
 
25 Mainz unterbindet die HSV-Aktionen mit viel Einsatz, kann aber nach vorne kaum Impulse setzen. 
 
7 Jetzt auch Mainz mit der ersten Aktion. Weber tankt sich durch, verzieht aber. 
 
4 Der HSV ist zunächst am Drücker. Barbarez setzt einen Kopfball knapp neben das FSV-Tor. 
 
1 Mainz beginnt mit Kramny und Weber für da Silva und Auer, der nur auf der Tribüne sitzt. Beim HSV beginnen Beinlich und Mahdavikia und Beinlich für die verletzten Romeo und Benjamin. 
 
Anpfiff