Bundesliga 2004/2005, 27. Spieltag, Samstag, 02.04.05 im Freiburger Dreisamstadion

SC Freiburg - Hamburger SV 1:1 (1:1)

Von dem Spiel habe ich ausschließlich den DSF-Bericht gesehen und der ist nun wirklich nicht dazu angetan, danach einen Spielbericht zu schreiben.

Tabelle des Spieltages

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
kicker: 1. Bundesliga, 2004/05, 27. Spieltag 
 SC Freiburg -  Hamburger SV  1:1 (1:1) 

Allgemeine Informationen
SC Freiburg:  Golz (4,5) - Mohamad (4), Hermel (3,5), Diarra (4) - Ibertsberger (4,5) - Aogo (2,5), Kruppke (3) - Coulibaly (5) - Cairo (5) - Koejoe (4), Iashvili (4) - Trainer: Finke

Hamburger SV:  Wächter (3) - Schlicke (4), B. Reinhardt (4), van Buyten (3), Klingbeil (4) - Benjamin (2,5) - Jarolim (5), Beinlich (3,5) - Barbarez (5) - Mpenza (4,5), Lauth - Trainer: Doll

Tore:   1:0 Kruppke (19., Linksschuss, Vorarbeit Aogo), 1:1 Moreira (40., Linksschuss, Benjamin)

Eingewechselt:   39. Berner (4,5) für Kruppke, 67. Schumann für Diarra, 72. Olajengbesi für Mohamad - 30. Moreira (2,5) für Lauth, 62. Mahdavikia für Jarolim, 70. Takahara für Klingbeil

Chancenverhältnis:  4:9
Eckenverhältnis:  2:3
Schiedsrichter:  Brych, Dr.  (München), Note 4 - lag in der Bewertung von Zweikämpfen häufig daneben, beim Platzverweis gegen Barbarez richtig
Zuschauer:  23500
Rote Karten:  Barbarez (78., Tätlichkeit)
Gelbe Karten:  Cairo, Aogo, Berner - Jarolim, Moreira, Mpenza
Spielnote:  4
Spieler des Spiels:  
Moreira
Gute Technik, gute Dribblings mit Drang zum Tor, gutes Auge, gute Pässe, brachte viel Schwung und erzielte den Ausgleich.

Analyse
Freiburgs Volker Finke stellte sein Team gegenüber der 0:1-Niederlage beim VfB Stuttgart auf vier Positionen um. Bajramovic hatte in der Partie gegen den VfB die fünfte Gelbe Karte gesehen und konnte ebensowenig mitwirken wie Khizaneishvili, der im WM-Qualifikationsspiel der Georgier gegen die Türkei am Mittwoch (2:5) eine schwere Knieverletzung erlitten hatte. Darüber hinaus verzichtete der dienstälteste Coach der Bundesliga auf Antar und Sanou. Neu in die Starformation rückten Kruppke, Diarra, Ibertsberger und Koejoe.

Auch Finkes Pendant auf Hamburger Seite, Thomas Doll, hatte mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Wicky (Wadenprobleme) sowie Boulahrouz (Oberschenkelzerrung) mussten passen, Schlicke und Reinhardt agierten dafür von Beginn an in der Defensive der Hanseaten. Im Vergleich zur 2:3-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund vor der Osterpause nahm der HSV-Coach darüber hinaus eine Veränderung im Sturm vor. Den Platz neben Lauth nahm diesmal Mpenza ein, Takahara blieb dagegen draußen.

Der HSV wollte nach der Heimniederlage gegen den BVB unbedingt gewinnen, um im Kampf um die UEFA-Cup Plätze nicht weiter an Boden zu verlieren. Der SC konnte angesichts eines 12-Punkte-Rückstandes dagegen relativ befreit aufspielen. 

Bei frühlingshaften äußeren Bedingungen entwickelte sich eine unterhaltsame Begegnung, in der sich der HSV von Beginn an bemühte, das Spiel unter Kontrolle zu bringen und Druck in Richtung des von "Richi" Golz gehüteten Tores zu entwickeln. Dabei fehlte den Hanseaten allerdings zunächst die letzte Genauigkeit im Passspiel, so dass deren Ex-Keeper kaum einmal ernsthaft geprüft wurde. Die Freiburger agierten ihrerseits in der Vorwärtsbewegung in der Anfangsphase schnell und direkt und kamen in der 19. Minute zur überraschenden Führung. Aogo spielte einen tollen Pass auf Kruppke, der sich im Rücken von Jarolim freigelaufen hatte. Der Freiburger ließ einen Tag nach seinem 25. Geburtstag Wächter mit einem Linksschuss keine Abwehrmöglichkeit und erzielte seinen ersten Bundesligatreffer. 

In der Folgezeit drückten die Hamburger auf den Ausgleich und wurden kurz vor der Pause belohnt. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld von Benjamin zeigte sich Golz unentschlossen beim Herauslaufen. Der für den angeschlagenen Lauth in die Partie gekommene Moreira ließ sich nicht lange bitten und bezwang den SC-Keeper mit einem Linksschuss aus kurzer Distanz ins kurze Eck zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel machten die Hanseaten dort weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten und drückten auf den Führungstreffer. Mpenza prüfte Golz zunächst mit einem Distanzschuss, setzte dann einen Kopfball knapp über das Gehäuse (50.). Wenig später traf Moreira nur das Außennetz. Die Breisgauer standen nun tief in der eigenen Hälfte, verlegten sich aufs Kontern und hatten dabei einige kleinere Gelegenheiten. 

Der HSV blieb die dominierende Mannschaft, agierte durch die Hereinnahme von Takahara noch offensiver, versäumte es aber bei weiteren Chancen, den entscheidenden Treffer zu erzielen. 

Gut zehn Minuten vor dem Ende endete die Hamburger Überlegenheit, als Barbarez nach einem Foul von Aogo, der dafür die Gelbe Karte sah, seine Nerven nicht unter Kontrolle hatte und dem Freiburger ins Gesicht griff. Schiedsrichter Dr. Felix Brych verwies den Bosnier daraufhin des Feldes. 

Da nun auch die Freiburger ihre Chance auf einen Sieg witterten, entwickelte sich in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch, in dem allerdings keines der beiden Teams den Siegtreffer erzielen konnte.

Der HSV erlitt durch dieses Unentschieden einen weiteren Rückschlag im Kampf um die UEFA-Cup-Plätze. Auch für die Freiburger ist der Punkt zu wenig, um noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf zu schöpfen.
 

Spielereignisse im Detail:
Schlusspfiff  

78
 Nach einem Foul von Aogo, der dafür die Gelbe Karte sieht, hat Barbarez seine Nerven nicht unter Kontrolle und greift dem Freiburger ins Gesicht. Schiedsrichter Dr. Felix Brych zeigt dem Bosnier die Rote Karte. 
 
70
 Thomas Doll setzt noch mehr auf die Offensive und bringt mit Takahara für Klingbeil einen weiteren Stürmer. 
 
68 Barbarez schießt aus wenigen Metern rechts am Kasten der Freiburger vorbei. Dem HSV bleiben noch knapp 25 Minuten, um den eingeplanten "Dreier" unter Dach und Fach zu bringen. 
 
63 Bei einem Konter der Freiburger kommt Koejoe frei zum Kopfball, kann das Leder aber aus aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse der Hamburger unterbringen. 
 
57 Tolle Szene von Moreira. Der Portugiese überlupft zunächst Golz, nimmt das Leder dann aus der Luft und trifft nur das Außennetz. 
 
53 Wieder Mpenza, diesmal mit einem Kopfball, der allerdings über den Querbalken des Freiburger Gehäuses streicht. 
 
47 Für den HSV, der unbedingt ins internationale Geschät möchte, ist ein Punkt in Freiburg zuwenig. Die Doll-Schützlinge drängen auf den zweiten Treffer, Mpenza prüft Golz mit einem 20-Meter-Schuss aufs linke untere Eck. 
 
  Anpfiff 2. Halbzeit 
 
  Halbzeitpause 
 
  Abpfiff 1. Halbzeit 
 
40
 Der Ausgleich! Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld ist Golz zu unentschlossen im herauslaufen. Moreira lässt sich nicht bitten und bezwingt den SC-Keeper mit einem Linksschuss aus fünf Metern zum verdienten Ausgleich. 
 
38 Dem HSV fällt wenig ein, um die Hintermannschaft der Freiburger in Verlegenheit zu bringen. 
 
33 Moreira mit einem ersten Schuss. Kein Problem für Golz. 
 
30
 Luth ist angeschlagen und muss runter. Erste Diagnose: Bänderdehnung. Ihn ersetzt Moreira. 
 
28 Der HSV bemüht sich um den Ausgleich, der SC hat die Chancen. Koejoe fordert Wächter mit einem raffiniert angesetzten Hinterkopfball, den der Hamburger Schlussmann gerade noch über die Latte lenken kann. 
 
19
 Die Führung für die Breisgauer! Aogo spielt einen tollen Pass auf Kruppke, der Jarolim im Rücken davonlaufen konnte. Kruppke lässt Wächter mit einem Linksschuss aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit. 
 
14 Der HSV gibt Gas. Im letzten Moment kann Golz vor Mpenza klären, der alleine vor ihm aufgetaucht war. 
 
9 Erster Schuss der Freiburger auf das Tor von Wächter. Aogos Versuch ist jedoch weder hart noch gezielt, der HSV-Keeper kann das Leder mühelos aufnehmen. 
 
5 Erste kleine Chance für den HSV: Nach einer Freistoßflanke von der rechten Seite kommt Reinhardt zum Kopfball, kann das Leder aber nicht platzieren. Golz kann sicher parieren. 
 
1 Perfekte äußere Bedingungen für ein schönes Fußballspiel: 20.000 Besucher im badenova-Stadion, Sonnenschein und frühlingshafte 20 Grad. Jetzt müssen nur noch die beiden Teams das Ihre tun. 
 
Anpfiff 


 
sport1: