Bundesliga 2004/2005, DFB-Pokal, 1. Hauptrunde am 21.08.04 in Paderborn

SC Paderborn 07 - Hamburger SV 4:2 (2:2)

Ich habe keinen Spielbericht zu diesem Spiel verfaßt. Und ich habe von diesem Spiel auch wirklich gar nichts gesehen. Ich hatte nicht mal das Radio eingeschaltet. Erst als mein Kumpel mir eine SMS schrieb, daß das doch wohl nicht angehen könne, wurde ich aufmerksam auf das Spiel.

Da hatte Paderborn gerade das 3:2 geschossen. Da bin ich diesmal wirklich dankbar gewesen, daß ich gar nicht erst mitbekommen hatte, daß wir zuvor in Führung gegangen waren....

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
kicker: 
SC Paderborn 07:  Loboué - T. Becker, Waterink, Bollmann, Krösche - Lorenz, Cartus, Spork, Schüßler - Löbe, R. Müller - Trainer: Dotchev

Hamburger SV:  Pieckenhagen - Wicky, van Buyten, B. Reinhardt, Beinlich - Barbarez - Mahdavikia, Jarolim, Rahn - Mpenza, Lauth - Trainer: Toppmöller

Tore:   0:1 Rahn (13.), 0:2 Mpenza (30.), 1:2 Spork (36., Foulelfmeter), 2:2 R. Müller (41.), 3:2 Cartus (63.), 4:2 Spork (82., Foulelfmeter)

Eingewechselt:   77. Maaß für R. Müller, 85. Eigner für Schüßler, 89. Peitz für Cartus - 73. Takahara für Lauth

Schiedsrichter:  Hoyzer 

Zuschauer:  7027

Rote Karten:  Mpenza (36., Schiedsrichterbeleidigung)

Gelbe Karten:  Lorenz - B. Reinhardt, Barbarez, Rahn

Spielbericht
Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV kassierte eine blamable 2:4 (2:2)-Niederlage beim Regionalliga-Nord-Spitzenreiter SC Paderborn. Damit schieden die Hanseaten zum vierten Mal im Cup-Wettbewerb gegen einen Amateurklub aus, während die Ostwestfalen zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Sprung in die zweite Runde schafften.

Vor 7027 Zuschauern im Hermann-Löns-Stadion lief für die Gäste nach Treffern von Christian Rahn (13.) und Emile Mpenza (30.) alles nach Plan. Ein umstrittener Foulelfmeter - Rahn soll Waterink gefoult haben - sorgte dann wenig später für den Bruch im Spiel der Hanseaten. Den fälligen Strafstoß verwandelte Guido Spork (35.). Anschließend sah Mpenza wegen Schiedsrichter-Beleidigung auch noch die Rote Karte (36.). Noch vor der Pause schaffte der SCP durch Müller den Ausgleich (41.), bevor im zweiten Durchgang Cartus nach kapitalem Abspielfehler von Kapitän Daniel van Buyten die Führung erzielte (62.). Nochmals Spork per Foulelfmeter besiegelte dann das Ausscheiden der Toppmöller-Elf (82.), die in Unterzahl gegen die dichtgestaffelte Paderborner Hintermannschaft keine Chancen mehr erarbeiten konnte. Wenig erfolgreich verlief das Debüt von Nationalspieler Lauth, der nach überstandenem Mittelfußbruch überhaupt keine Bindung zum Spiel fand.