Bundesliga 2005/2006, 4. Spieltag, Samstag, 10.09.05 am Mainzer Bruchweg-Stadion.

FSV Mainz 05 - Hamburger SV 1:3 (0:1)

Ich habe das Spiel nur so halbwegs im Radio verfolgt (bin zwischendrin noch eingeschlafen ;-) ) und dann ein paar TV-Berichte gesehen, nach denen ich aber natürlich keinen Spielbericht schreiben kann. 

Mailt mir auch Euren Kommentar.
Ich pinne ihn dann hier unten dran und Ihr könnt noch in Jahren lesen, was Euch einstmals bewegte.



 
kicker: 1. Bundesliga, 2005/06, 4. Spieltag 
 FSV Mainz 05 -  Hamburger SV  1:3 (0:1) 

Allgemeine Informationen
FSV Mainz 05:  Wache (4) - Abel (4,5), M. Friedrich (3,5), Noveski (3), Weigelt (4) - Babatz (4,5) - F. Gerber (3), da Silva (4,5) - O. Addo (4), Thurk (5) - Zidan (4,5) - Trainer: Klopp

Hamburger SV:  Wächter (3) - Demel (3), Boulahrouz (3,5), van Buyten (2,5), Atouba (3) - Wicky (2,5) - Mahdavikia (2), Jarolim (3) - van der Vaart (2,5) - Barbarez (3), Lauth (3,5) - Trainer: Doll

Tore:   0:1 Wicky (43., Kopfball, Vorarbeit van der Vaart), 0:2 Mahdavikia (56., Rechtsschuss, Jarolim), 1:2 Ruman (69., Kopfball, F. Gerber), 1:3 van der Vaart (71., Rechtsschuss, Lauth)

Eingewechselt:   61. Ruman für O. Addo, 61. Romulo für Thurk, 71. Geißler für Weigelt - 73. Ziegler für Lauth, 73. Klingbeil für Wicky, 89. Trochowski für Jarolim

Chancenverhältnis:  5:9
Eckenverhältnis:  2:9
Schiedsrichter:  Sippel  (München), Note 2 - überzeugte in einem leicht zu leitenden Spiel
Zuschauer:  20300 (ausverkauft)
Gelbe Karten:  Noveski - Boulahrouz
Spielnote:  2,5
Spieler des Spiels:  
Mahdavikia, Mehdi
Kurbelte ständig das Spiel an, verlor dabei auch in der Defensive nie die Übersicht, war sehr ballsicher, schoss das 2:0

Analyse
FSV-Coach Jürgen Klopp änderte seine Startformation gegenüber der 0:2-Niederlage in Bielefeld auf drei Positionen. In der Offensive bekam Addo für Ruman seine Chance von Beginn an und Neuzugang Zidan ersetzte den Verletzten Auer. Zudem begann Weigelt für Rose in der Vierer-Abwehrkette. 

Auf der Gegenseite ließ HSV-Trainer Thomas Doll exakt dieselbe Elf auflaufen, die vor zwei Wochen 1:1 gegen Hannover spielte. So fand sich erneut Mahdavikia, einziger Torschütze gegen 96, für den verletzten Beinlich (Oberschenkelzerrung) in der Anfangself wieder. 

Das Tabellenschlusslicht aus Mainz begann die Partie mit viel Einsatz und Kampf sehr couragiert. Der Hamburger SV wurde bereits in der eigenen Hälfte bedrängt und kam in den Anfangsminuten überhaupt nicht aus der Defensive. Der erste Torschuss gehörte folglich den Gastgebern, doch Neuzugang Zidan verzog um einige Meter (3.).

Die Hanseaten kamen erstmals nach zehn Minuten gefährlich vor das FSV-Gehäuse, doch Keeper Wache konnte einen Pass von Lauth auf Sturmpartner Barbarez rechtzeitig entschärfen. Spielbestimmend blieben allerdings eindeutig die Gastgeber, die den HSV durch ihr druckvolles Pressing immer wieder in arge Nöte brachten. Addo wäre dann beinahe die Führung gelungen, doch der Stürmer konnte eine Thurk-Flanke nur knapp neben den Pfosten setzen (17.).

Nach dieser Aktion kamen nun auch die Doll-Schützlinge besser in die Partie, die gegen Mitte des ersten Durchgangs von vielen kleineren Fouls geprägt war. Brenzlig wurde es vor dem Mainzer Tor meistens nach Standardsituationen, die fast ausschließlich von van der Vaart getreten wurden. So auch in der 26. Minute, als ein Freistoß des Niederländers von der Mauer abgefälscht wurde und sich knapp neben den rechten Pfosten senkte. Schlussmann Wache wäre in dieser Situation machtlos gewesen.

Und die Nummer 1 der Rheinhessen stand bis zur Pause noch einige Male im Blickpunkt des Geschehens. So konnte Wache zunächst einen Schuss von Barbarez aus spitzem Winkel gerade noch parieren (29.), kurze Zeit später klärte der Torwart einen Schuss von Atouba zur Ecke (33.).

Als dann alle mit einem 0:0 zur Pause rechneten, legte der HSV noch einmal nach und kam in der 43. Minute doch noch zur Führung. Nach einer Ecke von der rechten Seite durch van der Vaart war in der Mitte Wicky zur Stelle und konnte aus kurzer Distanz zur Führung für die Hanseaten einnicken.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Rheinhessen erneut mit dem bewährten Mittel aus dem ersten Abschnitt und attackierten die Gäste bereits im Spielaufbau. Doch die Hamburger standen diesmal kompakt, ließen kaum Torchancen zu und warteten auf Kontermöglichkeiten. Eine solche brachte dann auch den zweiten Treffer für die Doll-Elf: Barbarez spielte einen mustergültigen Pass auf die linke Seite zu Jarolim und dessen Hereingabe landete bei Mahdavikia. Der Iraner war völlig frei und hatte keine Mühe zum 0:2 einzuschieben (56.).

Die Gastgeber waren jetzt geschockt und agierten in der Folgezeit verunsichert. Doch diese Phase dauerte nicht lange und Mainz kam mit dem Mut der Verzweiflung zu guten Offensivaktionen. Als ein Fehlpass von van Buyten dann zu Gerber kam und dessen Flanke in der Mitte als Abnehmer den eingewechselten Ruman fand, stand es plötzlich nur noch 1:2 (69.). HSV-Torwart Wächter hatte bei dem Kopfballaufsetzer des Tschechen keine Abwehrmöglichkeit.

Die gute Stimmung bei den Mainzer Fans hielt allerdings nicht lange, denn bereits zwei Minuten später stellte van der Vaart den alten Rückstand wieder her. Nach tollem Zuspiel von Lauth, umspielte der Niederländer Wache und schob gekonnt zum 1:3 ein (71.).

In der Schlussphase versuchten es die Mainzer weiter nach vorne, doch gegen die kompakte Defensive der Gäste war bis zum Schlusspfiff kein Durchkommen mehr.

Der FSV Mainz 05 erzielt im vierten Saisonspiel zwar den ersten Treffer, durch das 1:3 bleiben die Rheinhessen jedoch punktlos am Tabellenende. Der Hamburger SV hingegen bleibt ungeschlagen und setzt sich durch den dreifachen Punktgewinn weiter oben fest.
 

Spielereignisse im Detail
  Schlusspfiff 
 
90 Der HSV findet nur noch in der Defensive statt, doch den Mainzer fehlt das Mittel hier noch zu einem Treffer zu kommen. 
 
82 Mainz versucht es weiter, doch gegen die gut gestaffelte Abwehr der Hanseaten ist momentan kein Durchkommen. 
 
71
 HSV schlägt zurück! Nur kurz nach dem Anschlusstreffer stellt van der Vaart nach tollem Pass von Lauth den alten Rückstand wieder her. 
 
69
 Nach einem Abspielfehler von van Buyten kommt die Kugel zu Gerber, der auf der rechten Seite viel Zeit zum Flanken hat. Seine gut getimte Hereingabe kommt zum eingewechselten Ruman, der Wächter mit einem Kopfballaufsetzer überwindet. 
 
64 Im Gegenzug jetzt der FSV! Zidan bekommt im Strafraum den Ball und versucht es mit einem Drehschuss - am Tor vorbei. 
 
64 Fast das 3:0! Toller Pass von van der Vaart auf Lauth, doch Wache klärt mit einer Fußabwehr. 
 
56
 Perfekter Konter zum 2:0! Barbarez spielt einen mustergültigen Pass auf die linke Seite zu Jarolim. Dessen Hereingabe landet in der Mitte bei Mahdavikia, der ohne Mühe zum 2:0 einschieben kann. 
 
50 Mainz versucht es wieder mit Pressing, doch der HSV steht gut in der Defensive und wartet auf Kontermöglichkeiten. 
 
  Anpfiff 2. Halbzeit 
 
45 Nach furiosen Start der Mainzer gelang es dem HSV sich nach und nach aus der Umklammerung zu befreien, und selbst nach vorne zu spielen. Kurz vor der Pause gelang Wicky per Kopf die verdiente 1:0-Führung. 
 
  Halbzeitpause 
 
  Abpfiff 1. Halbzeit 
 
43
 Die Führung für den HSV! Nach einer Ecke von der rechten Seite durch van der Vaart kommt in der Mitte Wicky unbehindert zum Kopfball und braucht aus kurzer Distanz nur einzunicken - 0:1! 
 
40 Jarolim legt schön ab für van der Vaart, doch der Schuss vom Strafraumeck wird zur sicheren Beute für Wache. 
 
33 Abel mit einem schweren Schnitzer in der Abwehr und Atouba nimmt die Kugel mit. Dieser versucht es vom Strafraumeck, doch Wache rettet den FSV wiederum vor dem Rückstand. 
 
30 Schrecksekunde für Mainz! Nach einer Ecke von links durch Mahdavikia köpft Friedrich orientierungslos über das eigenen Gehäuse. 
 
29 Der HSV wird jetzt besser. Barbarez prüft FSV-Torwart Wache aus spitzem Winkel, doch der Mainzer kann den Schuss entschärfen. 
 
26 Gefährlicher Freistoß der Hanseaten! Van der Vaart zieht aus 23 Metern ab, das Leder wird von der Mauer abgefälscht und senkt sich knapp neben den Pfosten. Wache, unterwegs ins andere Eck, wäre machtlos gewesen. 
 
25
 Noveski sieht nach absichtlichem Handspiel die erste Gelbe Karte der Partie. 
 
23 Das Spiel jetzt etwas zerfahren, da beide Teams versuchen, den Gegner früh an Offensivaktionen zu hindern. Es häuft sich die Anzahl kleinerer Fouls. 
 
17 Fast die Führung für Mainz! Thurk brinkt eine Flanke von der rechten Seite und Addo nimmt den Ball direkt aus der Luft. Doch die Kugel streicht um Haaresbreite am Pfosten vorbei. 
 
13 Die Gastgeber sind klar spielbestimmend in der Anfangsphase und drängen die Gäste in die Defensive. Der HSV tut sich schwer sein Kombinationsspiel durchzusetzen, da immer zwei Mainzer den Ballführenden attackieren. 
 
10 Toller Pass von Lauth auf Barbarez, doch Wache spielt gut mit und kann vor dem HSV-Angreifer klären. 
 
6 FSV-Keeper Wache rechnet mit einer Freistoß-Flanke von van der Vaart. Der Ball kommt aber direkt auf das Tor und Wache kann ihn gerade noch über die Latte lenken. 
 
3 Der FSV beginnt sehr couragiert und stört die Hamburger bereits in der eigenen Hälfte. Erster Torschuss von Zidan, doch dieser geht neben den Kasten. 
 
1 Mainz mit drei Änderungen nach dem 0:2 in Bielefeld: Für Rose, Ruman und Auer spielen Weigelt, Addo sowie Neuzugang Zidan. HSV-Coach Doll nahm keine Änderungen gegenüber dem 1:1 gegen Hannover vor. 
 
Anpfiff 


 
sport1: Van der Vaart setzt Mainz schachmatt

Der FSV Mainz 05 bleibt weiter Tabellenschlusslicht in der Bundesliga und hat in seinem zweiten Jahr in der deutschen Eliteliga schwer zu kämpfen.
Die weiter punktlose Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp unterlag am vierten Spieltag vor heimischer Kulisse dem Hamburger SV völlig verdient mit 1:3 (0:1).

Harte Zeiten brechen an.
Mainz verpatzte damit auch die Generalprobe für das Hinspiel der ersten Uefa-Cup-Runde am Donnerstag beim spanischen Topklub FC Sevilla.
Dagegen blieb der noch ungeschlagene HSV, der im Uefa-Cup auf den FC Kopenhagen trifft, auch im 13. Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage, und hat unverändert nur zwei Zähler Rückstand auf Spitzenreiter und Meister Bayern München. 

Ruman erzielt erstes Saisontor für Mainz
Vor 20.300 Zuschauern im erneut ausverkauften Bruchwegstadion sorgte Mittelfeldspieler Raphael Wicky kurz vor der Pause für die Führung der Gäste (43.). Nach einer Ecke des niederländischen Nationalspielers Rafael van der Vaart konnte Wicky aus fünf Metern völlig unbedrängt einköpfen.
Das 2:0 erzielte der wiedererstarkte Iraner Mehdi Mahdavikia (56.). Den Anschlusstreffer erzielte nach 69 Minuten der eingewechselte Petr Ruman mit dem ersten Saisontor für die Gastgeber. Nur zwei Minuten später jedoch sorgte van der Vaart mit seinem Treffer allerdings wieder für den beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung. 

Addo zum ersten Mal seit zwei Jahren in einer Startelf
Dabei hatten die Mainzer trotz ihres Fehlstarts in die Saison selbstbewusst begonnen und die zunächst reserviert auftretenden Hamburger kaum zur Entfaltung kommen lassen. Bereits nach drei Minuten hatte Neuzugang Mohamed Zidan die erste Chance für die Hausherren.
Sein Schuss aus rund zwanzig Metern ging aber knapp am HSV-Tor vorbei. Einen guten Eindruck hinterließ im ersten Abschnitt auch der Ex-Dortmunder Otto Addo, der beim FSV zum ersten Mal zur Stammformation zählte.
  
HSV übernimmt spät die Regie
Erst Mitte der ersten Hälfte kam das Team von HSV-Trainer Thomas Doll besser in die Partie und erarbeitete sich auch zunehmend Tormöglichkeiten.
Zunächst hatten die Gäste allerdings Pech, als ein abgefälschter Freistoß von Van der Vaart nur Zentimeter am linken Torpfosten vorbei strich (26.).
Drei Minuten später parierte FSV-Torhüter Dimo Wache einen Schuss von Angreifer Sergej Barbarez glänzend, ehe Wicky zur verdienten Halbzeitführung traf. 

Mainzer Dauerdruck vom HSV gekontert
Angetrieben von den fanatischen Anhängern erhöhten die Mainzer nach dem Seitenwechsel noch einmal den Druck, ohne sich dabei jedoch zunächst zwingende Torchancen herauszuspielen.
Dagegen blieb der HSV, bei dem die Vierer-Abwehrkette erneut das Prunkstück war, bei Kontern stets gefährlich und kam nach van der Vaarts Treffer zum 3:1 letztlich verdient zum zweiten Auswärtserfolg. 
Beste Mainzer waren Linksverteidiger Benjamin Weigelt und der über weite Strecken bemühte Addo. Beim HSV überzeugten besonders die Verteidiger Khalid Boulahrouz und Thimothee Atouba.